News

Wie lange gemeinsam lernen?

In den meisten Bundesländern müssen sich die Grundschüler nach vier Schuljahren entscheiden, welche weiterführende Schule sie besuchen wollen. Zu zeitig, sagen einige. Genau richtig, andere. Das längere gemeinsame Lernen wird unter Bildungspolitikern und in der Gesellschaft ziemlich leidenschaftlich diskutiert. Die Befürworter sagen zum Beispiel: Nach der 6. Klasse falle es leichter zu entscheiden, welche Schulform das Kind besuchen soll. Ein länger gefestigtes Klassenklima fördere die spätere Selbstständigkeit. Gute Schüler könnten sich langweilen und leistungsschwache Schüler könnten überfordert sein, wenn alle Schüler zusammen länger lernen, sagen die Gegner. In Sachsen haben wir also die Schüler mit einem landesweiten Entscheid befragt. Die Mehrheit war gegen die 6-jährige Grundschulzeit. Andere Studien und Befragungen sagen auch gern einmal das Gegenteil. Wichtig also, dass wir gemeinsam sachlich diskutieren und uns dieser Generationenfrage immer wieder stellen: Wie lange gemeinsam lernen?

LSR Sachsen

Leonard Kühlewind
Pressesprecher LandesSchülerRat Sachsen
[www.lsr-sachsen.de]


Ährensache! Vom Feld übers Lager bis in die Mühle

Verfahrenstechnologe /  Verfahrenstechnologin Mühlen- und GetreidewirtschaftAusbildung in der Mühlen- und Getreidewirtschaft modernisiert
Verfahrenstechnologe /  Verfahrenstechnologin Mühlen- und Getreidewirtschaft – so lautet die Berufsbezeichnung für eine neugefasste Aus­bildungsordnung, mit der die Inhalte des bisherigen Ausbildungsberufs Müller/-in wei­terentwickelt und um die Lagerung, insbesondere von Getreide, ergänzt wurden. Die Ausbildung wird in zwei Fachrichtungen (FR) angeboten: FR Müllerei und FR Agrarlager. Für den Weg der Rohstoffe vom Feld übers Lager bis in die Mühle wird damit eine berufliche Qualifikation angeboten, die so bisher nicht existierte. Zur Ausbildung gehören das Steuern, Messen und Regeln verfahrenstechnologischer Prozesse, das Annehmen und Untersuchen von Rohstoffen, sensorische und labortechnische Untersuchungen, das Reinigen, Behandeln, Lagern und Vorbereiten der Rohstoffe zur Verarbeitung, das Verpacken und Verladen der Erzeugnisse sowie das Bedienen, Warten und Instandhalten von Anlagen, Maschinen und technischen Einrichtungen. Fachrichtungsübergreifend vermittelt die Ausbildung daher Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten entlang der Prozesskette von der Annahme der Rohstoffe bis zu deren Bereitstellung für die weitere Verarbeitung.

Text: BIBB | Foto: Bundesmühlenkontor GmbH/Steffen Höft

→ Weitere Infos unter www.bibb.de/neue-berufe-2017


Mehr Englisch, mehr Sicherheit, mehr Service

Kaufmännische Berufe im Luftverkehr modernisiert
Die beiden kaufmännischen Ausbildungsberufe im Luftverkehr – Luftverkehrskaufleute und Servicekaufleute im Luftverkehr – starten neu durch, sie wurden grundlegend modernisiert.
Erhebliche Änderungen gibt es insbesondere bei den Luftverkehrskaufleuten: Ihre Tätigkeiten beziehen sich mit modernisierten Ausbildungsinhalten weiterhin auf das kaufmännische „Back-office“, wie Controlling, Marketing, Vertrieb, Einkauf und Personal. Jedoch wird auch der Steuerung rund um die Terminalprozesse Rechnung getragen. Die Ausbildung der Servicekaufleute im Luftverkehr zielt dagegen in erster Linie auf Kundenberatung und Serviceorientierung ab. So ermitteln sie für Kunden Flugpreise, verkaufen Flugscheine oder schreiben diese um, nehmen Erstattungen vor und bieten diverse Zusatzleistungen an.
In beiden Ausbildungen erhalten künftig Englischkenntnisse eine zentrale Bedeutung. Dies wird in den modernisierten Ausbildungsordnungen ausdrücklich thematisiert. Daneben gibt es eine stärkere Betonung von Luftsicherheitsaspekten, zum Beispiel durch veränderte Vorgaben zur betrieblichen Sicherheit und zur Abwehr äußerer Gefahren. Auch die Prüfungsanforderungen ändern sich: So gilt bei den Luftverkehrskaufleuten künftig die gestreckte Abschlussprüfung – mit abschlussrelevanten Prüfungen bereits in der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres. Servicekaufleute im Luftverkehr behalten hingegen die klassische Form von Zwischen- und Abschlussprüfung bei, da sich diese hier in der Vergangenheit gut bewährt hat.

Text: BIBB

→ Weitere Infos unter www.bibb.de/neue-berufe-2017

  • Herausgeber:
    Initial Werbung & Verlag | Arndtstraße 9, 01099 Dresden | Tel.: 03 51 - 88 94 34 58 oder 60 | Fax: 03 51 - 88 94 34 59 | post@initial-verlag.de

Anzeigen